Bedingungsfelder manuell definieren

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Notenmanager Berichtemodul > Tutorials >

Bedingungsfelder manuell definieren

Mit Bedingungsfeldern können Sie Textformulierungen von bestimmten Datenbankinhalten abhängig machen.

Bedingungsfeld

Öffnen Sie zuerst die Klappbox hinter "Wenn" und wählen Sie das gewünschte Datenfeld aus. Momentan stehen hier nur wenige Datenbankfelder zur Verfügung. In der finalen Version werden hier auch berechnete Felder (Artikel, Klassenziel/Gefährdung, Anzahl 5er/6er, ...) zur Auswahl stehen.

Im nächsten Schritt wählen Sie aus der zweiten Klappbox den Vergleichsoperator (gleich, größer, kleiner, ...) aus und tragen in das dritte Feld den Vergleichswert ein. Achtung: Groß-/Kleinschreibung wird hier unterschieden, d. h. wenn Sie auf das Datenbankfeld Geschlecht prüfen wollen, müssen Sie hier ein großes M oder W eintragen! Achten Sie auch darauf, dass keine zusätzlichen Leerzeichen in das Vergleichsfeld geraten, da diese mit ausgewertet werden.

In das Feld "Dann schreibe" tragen Sie den Text ein, der gedruckt werden soll, wenn die Aussage zutrifft, im Feld "sonst schreibe" den Text für alle anderen Fälle.

Klicken Sie abschließend auf [Einfügen] um das Bedingungsfeld im Dokument zu erstellen. Im Dokument selber erscheint dann ein nicht editierbares Feld wie z. B. {Geschlecht=M|Klassensprecher|Klassensprecherin}. Um das Bedingungsfeld zu bearbeiten führen Sie einfach einen Doppelklick darauf aus.

 

Komplexere Bedingungen manuell erstellen

Der Dialog für Bedingungsfelder ist lediglich für einfache bzw. einzelne Bedingungen ausreichend. Komplexere Ausdrücke müssen manuell erstellt werden. Klicken Sie dazu auf das "+" vor dem Wort Code um das entsprechende Textfenster zu öffnen.

bedingungsfeldcode

Aus den Eingaben in den Textfeldern wird der Code zusammengesetzt und kann jetzt beliebig angepasst werden.

Hinweis: der umgekehrte Weg funktioniert nicht! Wenn Sie das Codefeld schließen wird der Inhalt gelöscht und die in den Textfeldern eingetragenen Daten wieder aktiv.

Um eigene, komplexe und verschachtelte Bedingungen zu erstellen stehen Ihnen folgende Notationen zur Verfügung:

Notation

Beschreibung

Beispiel

[Datenfeldname]

Wird beim Drucken/Anzeigen des Berichts durch den Inhalt des Datenfeldes ersetzt.

[Rufname]

[Text männlich / Text weiblich]

Setzt geschlechtsspezifische Texte in den Ausdruck.

[sein/ihr]

{Bedingung|Text wahr|Text falsch}

Wertet eine Bedingung aus und setzt davon abhängig einen der beiden Texte ein. Die Bedingung setzt sich aus einem Datenfeldnamen (ohne eckige Klammern), einem Vergleichsoperator und einem Vergleichswert zusammen (in dieser Reihenfolge).



=

Inhalt des Datenfeldes und der Vergleichswert sind genau gleich

Klasse=08a


<>

Inhalt des Datenfeldes und der Vergleichswert sind unterschiedlich

Jahrgangsstufe<>5


<

Inhalt des Datenfeldes ist kleiner (nummerisch) bzw. liegt vor (alphanummerisch) dem Vergleichswert

Nachname<G


>

Inhalt des Datenfeldes ist größer (nummerisch) bzw. liegt hinter (alphanummerisch) dem Vergleichswert

Nachname>G


~

Inhalt des Datenfeldes enthält den Vergleichswert

Geburtsdatum~2001

$

Setzt einen Zeilenwechsel in den Ausdruck


Ein Beispiel Schritt für Schritt

Bedingungsfelder können in einander geschachtelt werden. Am besten lässt sich das an einem Beispiel erklären.

In den Bericht "Mitteilung Vorrückung" soll die Liste der Fächer mit der Note 5 bzw. Note 6 gedruckt werden:

- mangelhafte Leistungen in den Fächern M, Ph

- ungenügende Leistungen in den Fächern B, Ek

Dabei muss berücksichtigt werden, dass ein Schüler eventuell nur 5er oder 6er hat und dass es sich auch nur um ein einzelnes Fach handeln kann (dann muss "Fach" statt "Fächer" geschrieben werden).

 

1. Schritt: {FaecherNote5>|- mangelhafte Leistungen in den Fächern [FaecherNote5]|}

Die erste Bedingung sorgt dafür, dass der Satz für die Fächer mit Note 5 nur erscheint, enn die Liste der Fächer mit Note 5 (Datenfeldname "FaecherNote5") größer ist als "Nichts" (daher steht rechts neben > kein Zeichen mehr)ist. Der zweite Teil der Bedingung (für den Fall, dass die Bedingung nicht zutrifft) bleibt einfach leer.

 

2. Schritt: {FaecherNote5>|- mangelhafte Leistungen {FaecherNote5~,|in den Fächern|im Fach} [FaecherNote5]|}

Abhängig von der Anzahl der Fächer muss die Formulierung noch angepasst werden. Der Text "in den Fächern" aus Schritt 1 wird nun durch ein zweites Bedingungsfeld ersetzt. Enthält die Liste der Fächer ein Komma, dann befinden sich dort mehrere Fächer und es wird der Text "in den Fächern" gedruckt, ansonsten "im Fach".

 

3. Schritt: {FaecherNote5>|$- mangelhafte Leistungen {FaecherNote5~,|in den Fächern|im Fach} [FaecherNote5]|}

Der Feinschliff. Vor den Satz "- mangelhafte Leistungen ..." wird noch ein $ gesetzt. Dadurch wird für den Fall, dass dieser Satz gedruckt werden muss, ein Zeilenwechsel erzwungen.

Insgesamt ist das Ergebnis nun wie folgt: Hat der Schüler keine Note 5 in einem Vorrückungsfach wird einfach gar nichts gedruckt (so als wäre das Bedingungsfeld gar nicht da). Hat er eine Note 5, dann wird eine neue Zeile begonnen und der Satz gedruckt.

Im Bericht "Mitteilung Vorrückung" sieht das dann insgesamt etwa so aus:

"... [Ihr/Ihre] [Sohn/Tochter] hat das Klassenziel wegen

{FaecherNote5>|$- mangelhafte Leistungen {FaecherNote5~,|in den Fächern|im Fach} [FaecherNote5]|}{FaecherNote6>|$- ungenügender Leistungen {FaecherNote6~,|in den Fächern|im Fach} [FaecherNote6]|}

nicht erreicht."