Notenberechnung bei Notenschutz

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Notenmanager Schulversion > Benutzerhandbuch > Noteneingabe, Notenberechnung > Notenberechnung >

Notenberechnung bei Notenschutz

> Letzte Änderungen am 05.08.2019 <

Grundlagen

Die rechtlichen Regelungen zu Notenschutz finden sich schulartübergreifend im § 34 BaySchO zusammengefasst. Dabei wird die Berechnung der Jahresfortgangsnote nur vom Absatz 7 Punkt 2 tangiert: "(Bei Rechtschreibstörung ist es zulässig,) ... in den Fremdsprachen mit Ausnahme der Abschlussprüfungen abweichend von den Schulordnungen mündliche Leistungen stärker zu gewichten."

Unter Berücksichtigung der Informationen, die ich aus Telefonaten und E-Mail-Austausch mit den zuständigen Stellen im KM erhalten habe, sowie der Hinweise im Handbuch "Individuelle Unterstützung - Nachteilsausgleich - Notenschutz" (External Link-16), ergeben sich folgende Eckpunkte für die Notenberechnung:

Jeder Fall ist individuell zu betrachten, eine feste Regelung ist nicht vorgegeben.

Die Notenberechnung erfolgt grundsätzlich unter Berücksichtigung der Vorgaben der jeweiligen Schulordnungen (z. B. in Hinblick auf die Bildung von Zwischenschnitten und deren Gewichtung).

Eine stärkere Gewichtung der mündlichen Leistungen ist in pädagogischer Wertung durch den Fachlehrer vorzunehmen

Führt die stärkere Gewichtung der mündlichen Leistungen zu einer schlechteren Note, so werden die Maßnahmen des Notenschutzes nicht umgesetzt, unabhängig vom Antrag der Erziehungsberechtigten.

 

Notenschutz im Notenmanager

Angesichts der oben genannten Punkte kann der Notenmanager nicht die eine, korrekte Berechnung anbieten. Er kann die Fachlehrer lediglich bei der Notenberechnung bei Notenschutz unterstützen. Dies geschieht durch folgende Maßnahmen:

Das Programm berechnet für betroffene Schüler in den betroffenen Fremdsprachen zwei Notenschnitte, einmal nach "Normalberechnung" und einmal unter höherer Gewichtung der mündlichen Noten. Die jeweilige Umsetzung in den Schularten finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Im Dialog für die Noteneingabe wird der jeweils günstigere Schnitt angezeigt (sofern die Option, jeweils den besseren Schnitt zu übernehmen, nicht deaktiviert wurde).

Bewegt man den Mauszeiger über den angezeigten Schnitt, wird in einem Info-Fenster der Schnitt der jeweils anderen Berechnungsmethode zum Vergleich angezeigt.

 

Der Notenschnitt im Falle der Notenschutzberechnung ist aus obigen Gründen immer nur als Anhaltspunkt oder bestenfalls als Empfehlung zu betrachten, nie als verbindliche Jahresfortgangsnote. Diese bildet der Fachlehrer in Rahmen seiner pädagogischen Verantwortung.